Ganz oder Nichts

Wie kannst du dir wirklich sicher sein, dass das, was du glaubst, auch wirklich ist? Ich bin überzeugt, dass die Wissenschaft durch Theorien bzw. durch schlauen Behauptungen Wissen er-schafft. Und das nennen sie dann „Beweise“. Diese Welt lenkt ab und unterhält auf allen Ebenen. Sie liefert jedoch auch Hinweise. Aber Hinweise sind nicht gleichzusetzen mit „Beweise“.

Unterhaltung: werde dir bewusst was es bedeutet – dich unten zu halten, in einer niedrigen Schwingungsfrequenz. Angst.
Ablenkung: du wirst mit allen Mitteln versucht, abgelenkt zu werden. Abgelenkt von wesentlichen Themen, auch durch Unterhaltung mit trivialen Dingen. Triviale Dinge sind auch Themen in der Presse, die dem Schein nach sehr wichtig für dich „wirken“ sollen.

Und darum geht es – Das richtige(!) Wissen zuzulassen. Und dazu benötigen wir einerseits einen gewissen Platz in unserem Verstand für Qualität. Alles, was du über was auch immer zu wissen glaubst, gilt es meiner Ansicht nach nun, davon loszulassen.

Andererseits geht es auch darum, spirituell weiter zu wachsen. Und mit „spirituell weiter zu wachsen“ meine ich, in Selbstliebe zu gehen.

Selbstverständlich kannst du dich ebenso Fragen, wie ich mir sicher sein kann, mit dem, was ich sage. Das stimmt natürlich, du kannst dir alle Fragen stellen 🙂

Wer bereit ist, alles loszulassen, kann das größte Geheimnis erfahren. Wobei, es gibt nichts Geheimes, nur Unbekanntes.

Hast du dir schonmal die Frage gestellt, warum aus den Lehren des Buddhismus, Yogiismus usw., kein Mensch erleuchtet ist? Was bedeutet erleuchtet sein überhaupt?

In Wikipedia steht:
„Erleuchtet zu sein bezeichnet eine religiös-spirituelle Erfahrung, bei der jemand den Eindruck erhält, eine besondere, dauerhafte Einsicht in eine Wirklichkeit erlangt.„

Und in der heutigen Zeit wird diese Bezeichnung extrem aufgeweicht und aufgelockert auf eine Weise, dass sie mit der Vorigen kaum noch etwas gemein hat: „Im heutigen allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter „Erleuchtung“ gewöhnlich eine plötzliche Erkenntnis oder Eingebung.“

Soviel zum Thema, was Wahrheit bedeutet. Zu jener Zeit bedeutet etwas dies und später etwas anderes. Immer nur in einer gewissen Phase der Menschen gültig und ständigen Änderungen unterworfen sind diese Definitionen Teil von sogenannten Wahrheiten. Wahrheiten ändern sich. Nur die absolute Wirklichkeit ist konstant.

War der erste Buddha Siddhartha Gautama wirklich erleuchtet? Woher wissen wir das? Und woher kommt das Wissen, dass es ihn auch tatsächlich gegeben hat?

Und warum ist nie ein Mensch erleuchtet, der nach den Lehren Buddhas, Yogis, Jesu usw. lebt? Ich kenne zumindest niemanden in meinem Umfeld, der wirklich erleuchtet ist. „Erleuchtet“ ist außerdem ein unpassendes Wort für das, was es wirklich beschreibt.

Man sagt nie, dass Jesus erleuchtet war, obwohl er dem Sinn zur Folge dieselben Einsichten wie Siddhartha Gautama innehatte. Man sagt immer nur, dass er ein Gott war. Zumindest aus Sicht der vertretenen religiösen Anhaftungen. Und ob Jesus überhaupt so hieß und ob er ein Mann gewesen war, wissen wir ebenso nicht.

Ich denke, die sogenannten „Erleuchteten/Erwachten“ waren häufig normale Menschen mit Ansehen, die tiefere Gedanken zugelassen und Einsichten hatten als der Rest und sich eben einflussreich mitgeteilt haben.

Meiner Meinung nach ist in der Geschichte niemand erleuchtet gewesen. Das, was wirklich ist, zeigt sich immer deutlicher erst in dieser „Zeit“, nach einem Plan. Die Hinweise sprechen für sich. Und sie werden immer offensichtlicher.

Einige Menschen befassen sich mit sehr gescheiten Themen, die den authentischen Antworten sehr nahe kommen. 80% können dabei sogar zutreffen. Aber ganz bewusst werden 20% Irrtum eingebaut, um den Menschen fest-zu-halten. Wissensdurstige bleiben an den 20%-Falschinformationen kleben und bleiben in ihrer Entwicklung stecken. Und sie wissen es nicht einmal, feststecken zu bleiben. So geht es den meisten. Auf diese Weise spinnt man sich irgendetwas zurecht, denkt sogar alles richtig zu machen und bleibt im Hamsterrad gefangen.

Es geht nicht darum, gegen das System zu sein. Ich glaube, es geht darum, dir bewusst zu machen, dass du dies und jenes nicht möchtest, dann mit dieser Welt abzuschließen und in Selbstliebe zu gehen.

Versuche dir folglich viel lieber auszumalen, was du werden kannst! 🙂

Es gibt für mich nur einen Weg, wohin dieses sogenannte Leben führt – es ist der einzige Weg, den jeder für sich betreten kann ohne die Möglichkeit, diesen Weg wieder verlassen zu können.

Das Leben zeigt sich erst dann, wenn wir von dem loslassen, was wir über das Leben denken.

Ständig hören wir Worte wie zum Beispiel „du bist göttlich“ oder „Liebe ist alles“. Viel zu oft schon gehört, ohne wirklichen Bezug. Normal scheinen sie in unserem Verstand. Die Wirklichkeit ist aber weder normal noch ist es dein Verstand. Die Wirklichkeit kann jeder erfahren, wer es wirklich will. So sehe ich das.

Aus meiner Sicht lohnt nichts mehr in dieser Welt Neues zu beginnen, außer einerseits durch die richtigen Informationen mit ihr abzuschließen und andererseits in Selbstliebe zu gehen. Wenn dadurch dann noch etwas in der Welt manifestiert wird, dann jedoch nicht, um sie zu erhalten, sondern um anderen zu helfen ebenfalls mit ihr abschließen zu können.

Es geht ums Ganze oder nichts.

Es führen viele Wege nach Rom, heißt es. Und ich bin überzeugt, es führt jedoch nur ein einziger Weg in das, was wirklich ist! Kannst du dir überhaupt vorstellen, was diese Worte für dich bedeuten und in dir bewirken könnten?

Komme aus deiner Flachatmung heraus. Verlasse die Tiefe aller Emotionen, hole alles nach oben und komme in das Gefühl.

Stelle dir vor, was Liebe sein kann, und atme es tief in dich hinein. Lerne, dich selbst zu spüren. Es spricht auch alles dafür, dass du dich als das spüren darfst, was du werden kannst. Spüre dich mit deinem ganzen Körper und denke groß. Und dann denke noch größer! Wie fühlt es(!) sich an?

💚

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.